Home   Festival Kontakt Tickets Archiv
  Programmarchiv Archiv Mitwirkende

Cellensis 2009

6. November 2009 - Eröffnungskonzert (19:30)

Das diesjährige Cellensis-Festival beginnt gleich mit einem fulminanten Eröffnungskonzert! Wie es sich für einen ‚Jubiläumszyklus‘ gehört, Cellensis wird ja zum 10. Mal veranstaltet Wir konnten dafür das international sehr gefragte und ausgezeichnete Bläserensemble ‚Brassissimo Vienna‘ gewinnen, das den Abend gemeinsam mit dem bereits bei uns bekannten Organisten Robert Koizar gestalten wird.
Robert Koizar hat ja schon mehrmals mitgewirkt, und verschiedene Künstler begleitet, aber auch solistisch uns die Schönheit und Vielfältigkeit des Instrumentes Kirchenorgel bewiesen.
Das Bläserquintett ‚Brassissimo Vienna‘ wurde 1989 gegründet. Zahlreiche Auftritte in Europa, USA, Afrika und Asien, eine innovative Konzertgestaltung sowie seine Vielfalt kunstvoller Arrangements prägen den Ruf von „BRASSISSIMO VIENNA“ als eines der wichtigsten Brass-Ensembles der Welt. Wir werden geistliche Musik vom Bläserensemble alleine sowie von Robert Koizar an der Orgel hören, freuen uns aber ganz besonders auf die gemeinsam vorgetragenen Werke.
Pressestimmen: Ein großes Bravissimo für tolle "Brassissimos" (Tageszeitung, Bad Homburg, Der Rheintaler)
Einmal mehr gelang ... mit "Brassissimo Vienna" ein Volltreffer.... [Die Musiker] haben sich für ihre begeisternden Darbietungen wirklich ein Bravissimo verdient. Das österreichische Brassquintett bestach durch klangliche Homogenität, Kreativität und rhythmische Präzision. Die Künnstler erwiesen sich auch solistisch als Könner und bezauberten die Zuhörer mit Virtuosität und Wiener Charme.

8. November 2009 - Pannonische Messe (10:00)

Der Geigenvirtuose Toni Stricker an der Violine, der Chor Pastoral (Kirchenchor Hafnerberg, Männerchor Thenneberg, Abordnung des Chor Leobersdorf und befreundete Sänger/innen) unter Dieter Bartl und Wolfgang Kogert als Begleiter an der barocken Orgel werden die „Pannonische Messe“ Toni Strickers LIVE als Radiomesse im Rahmen des cellensis-Festivals aufführen.
Eine äußerst erfolgreiche ORF/Ö1-CD-Produktion dieser Mess-Komposition war im Jahr 2008 vorangegangen. Ein Highlight des diesjährigen cellensis-Festivals.

8. November 2009 - Jubiläumskonzert (15:00)

Jörg Schneider, grandioser, junger Tenor der Wiener Volksoper, der herausragende Männerchor Mach4 aus Gumpoldskirchen unter der Leitung von Johannes Dietl, Wolfgang Kogert und Elke Eckerstorfer, international Gefeierte an Orgel und Cembalo, gestalten dieses hörenswerte Jubiläumskonzert 10 Jahre cellensis. Unterstützt werden die Künstler von den Kuratoren diesmal nicht nur in organisatorischer Hinsicht, die vier Festivalmacher, Andreas und Dieter Bartl, Martin Schindelar und Georg Zuckerstätter, runden den vielseitigen Reigen von a cappella- und begleitetem Männergesang und konzertanter Orgel versus Cembalo mit ihrem Quartett ab. Dieser Termin ist ein musikalisches Muss des diesjährigen Jubiläums-Festivals.

14. November 2009 - Cantores Dei (19:30)

Auf vielfachen Wunsch des Konzertpublikums und weil ihr Auftritt im Jahre 2003 ein Höhepunkt des Festivals „cellensis“ war, freuen wir uns, dass diese einzigartige österreichische Band im Genre der "christlichen Popmusik" wieder bei uns ist. Nach Auftritten bei diversen Papstbesuchen im In- und Ausland, beim Katholikentag in Mariazell und bei verschiedenen Konzerten in ganz Österreich („Wider der Gewalt“, Hauptstadtfest St. Pölten, ….) wird der Chor mit 12 stimmgewaltigen Sängerinnen, einer siebenköpfigen Band und der Leadstimme von Monika Ballwein (Vocal Coach bei „Starmania“ und „Popstars“, zu hören bei „Dancing Stars“, Rainhard Fendrich, Wolfgang Ambros, Sandra Pires, ….) das Publikum mit moderner christlicher Musik wieder begeistern.

15. November 2009 - Gitarrissima (15:00)

Seit 2002 verzaubern fünf junge Gitarristinnen aus Österreich, Ungarn und Deutschland mit einfühlsamen Interpretationen, sensiblem Zusammenspiel und Virtuosität eine ständig wachsende, internationale Zuhörerschaft.
In außergewöhnlicher Besetzung – das Quintett besteht aus einer Oktavgitarre (Krisztina Dobó) drei Konzertgitarren (Olga Dimitrova, Maria Benischek und Réka Mihalovics) und einer Bassgitarre (Caroline Auer) – und mit originellen Arrangements betritt das Ensemble neuen Boden im Genre klassischer Gitarrenmusik. Die Kompositionen bekannter Meister erklingen in völlig neuem, ungewohnten „Sound“. Das entstehende Klangbild besitzt Farbenreichtum und eine selten gehörte orchestrale Dichte.